la.vida.chilena

Unsere Zeit in Südamerika
 

Meta





 

Tsunamialarm in ganz Chile!

Hurra wir leben noch! Das koennen wir gluecklicherweise ganz locker von den Lippen lassen!

Die Menschen im Norden, zwischen Iquique und Arica, hatten teilweise weniger Glueck! Gestern Abend gegen viertel vor 9 hatte 90 km vor der Kueste Iquiques die Erde gebebt und das nicht zu wenig. Auf der Richtersskala hatte das Beben eine Staerke von 8,2 erreicht! So stark wie seit angeblich mehr als hundert Jahren nicht mehr!

Das Tsunamiwarnsystem Chiles sendete daraufhin Warnungen an den ganzen Kuestenstreifen aus! In Valparaiso heulten die Sirenen ganz schoen im Hafen! Unten in der Stadt sprangen die Menschen auf, verliessen die Restaurants fluchtartig ohne zu zahlen und rannten die Berge der Stadt hinauf! Der Verkehr in der Stadt wurde eingestellt, lediglich auf den Bergen konnte man noch mit taxis oder autos vorwaerts kommen! Uns wurde gesagt, dass wir nicht runter in die Stadt gehen sollten!

So wurden wir dann quasi evakuiert! Ein seltsames Gefuehl. Sirenengeheul war uns jetzt nicht unbekannt- der Anlass dafuer jedoch schon! Urspruenglich war der Plan des Abends ein Abschiedsessen fuer drei Freiwillige zu machen! Jedoch waren alle irgendwie etwas durch den wind, nicht grossartig beunruhigt, aber durch den wind.

Laut dem offiziellen Zeitplan des Internets sollte die "welle" gegen halb 11 in Valparaiso ankommen. Und wie erwartet, ist nichts passiert! Zwischen dem Epizentum des Bebens und Valpo liegen mehr als 1700 km! Eigentlich war uns klar, dass Valpo nicht betroffen sein wuerde und doch waren wir danach beruhigter. Schon in Iquique waren die Wellen "nur" 2-3 meter hoch! Was haette dann hier ankommen sollen?!

Nunja nach einigen Stunden mit Gefuehlscocktail im Bauch konnten wir dann gegen 11,halb 12 endlich mit dem Essen beginnen! der Sueden und Zentralchile wurde gott sei dank von den Beben und den darauffolgenden Problemen verschont! Mit einem kleinen Schrecken und einer Erfahrung mehr haben wir die "Evakuierte Zeit" gut ueberlebt!

In Gedanken sind wir aber natuerlich im Norden und hoffen, dass der Alltag auch dort bald wieder einziehen kann!

3.4.14 00:08, kommentieren

...PataPata, Klappe, die Letzte!!

Amigos, hallöchen!

Wir können´s gar nicht fassen... Unsere letzten zwei Wochen im Hostel sind nun auf dem Wege und langsam bricht bei uns die Panik aus :P

Im Großen und Ganzen haben wir sehr gerne im PataPata gearbeitet! Wir haben eine Menge tolle Menschen kennen gelernt und werden sicher Einiges hier in Valparaíso vermissen! Doch langsam wird es für uns Zeit, unsere Zelte hier abzubrechen und unsere Reise fortzusetzen. Sagen wir, die Reiselust hat uns gepackt!

Vor circa zwei Wochen waren wir übers Wochenende in Mendoza, eine Stadt in Argentinien, mit dem Bus ungefähr 8 Stunden Fahrt. Zwar verbrachten wir nur mehr oder weniger zwei ganze Tage dort, aber die waren umso lohnenswerter! Am ersten Tag nahmen wir an einer Weintour teil. Wir besuchten eine Olivenölfabrik und zwei unterschiedliche Weingüter. Bei allen drei durften wir dann auch die leckeren eigenhergestellten Öle und Weine verkosten!

Den nächsten Tag liessen wir etwas langsamer angehen. Da es jedoch sowieso Sonntag war, war in der Stadt fast alles geschlossen und wir hatten also eh nicht das größte Angebot an Entertainment an diesem Tag...

Zurück im Hostel, hatte uns der Arbeitsalltag im Hostel schnell wieder ein.. Leider war das Wetter auch ganz schön bescheiden geworden, der Herbst hatte seinen Weg nach Valpo eingeschlagen! Unsere Überlegung zwei Wochen früher als geplant das Hostel zu verlassen, um doch noch den Süden Chiles erkunden zu können verwandelte sich langsam in einen festen Plan! Kurz zuvor hatten wir durch einen Deutschen aus unserem Hostel von einer kleine "Farm" im Süden erfahren, wo man umsonst Unterkunft erhält, wenn man im Gegenzug dem Besitzer unter die Arme greift. Quasi das selbe System wie unsere Hostelarbeit, doch die UNterkunft und die Arbeit wird wahrscheinlich etwas anders ausfallen! Wir freuen uns schon sehr und sind sau gespannt auf die Landschaft! Erzählungen zufolge soll sie der Schweiz ähneln und wunderschön sein.. Bald werden wir mehr wissen...

Zu dritt werden wir diese Reise dann antreten! In Valparaiso Haben wir nicht nur Theresas Namensschwester kennen gelernt sondern mit ihr auch eine nette Reisebegleitung die mit uns reisen wird. Nicht nur in den Sueden! Wenn alles gut geht kommt sie auch noch mit nach La serena und in die Atacamawueste! So schnell kann das gehen wenn man unterwegs ist! Man lernt sich kennen und moegen und dann beschliesst man zusammen weiter zu machen! 

Jetzt muessen wir die Zeit hier im schoenen Valpo wirklich ausnutzen! Die drei Monate sind viel zu schnell vergangen! 

28.3.14 23:09, kommentieren